Zement, Mörtel und Putz – Unterschiede und Verwendung

Kellerwand sanieren: Putz aufziehen

Zunächst das wichtigste Unterscheidungskriterium: Zement ist ein hydraulisch erhärtendes Bindemittel, das an der Luft als auch unter Wasser abbindet. Gemischt mit Wasser, Zuschlagstoffen in unterschiedlichen Korngrößen (z. B. Schotter, Kies, Sand) und gegebenenfalls weiteren Zusatzmitteln (z. B. Verflüssiger, Dichtungsmittel, etc.) und Zusatzstoffen (z. B. Farbpigmente, Fasern, etc.) erhält man Beton. (Mauer-)Mörtel zum Mauern und Putz(-mörtel) zum ein- oder mehrlagigen Verputzen von Wänden und Decken hingegen sind Baustoffe, die aus einem mineralischem oder organischem Bindemittel (z. B. Zement aber auch Gips, Kalk, Kunststoff, etc.), Wasser, Gesteinskörnungen bis maximal vier Millimeter und Zuschlagstoffen (z. B. Sand, Hartsteinsplitte, Steinmehle, etc.) und gegebenenfalls Additiven bestehen. Für jedes Einsatzgebiet gibt es passende Mörtel und Putze. Lesen Sie in jedem Fall die Herstellerangaben auf der Verpackung, für welche Anwendungen die jeweiligen Produkte geeignet sind.

Beachten Sie: Zement und Kalk reizen Haut, Augen und Schleimhäute. Tragen Sie deshalb bei der Arbeit mit diesen Stoffen festes Schuhwerk, Handschuhe und eine Schutzbrille!

1. Zement

Ratgeber Grillstation: Beton einfuellen

Zement ist ein hydraulisches Bindemittel. Das graue oder weiße Pulver besteht unter anderem aus fein gemahlenem Portlandzementklinker, Hüttensand, Flugasche, Kalksteinmehl sowie anorganischen und natürlichen mineralischen Nebenbestandteilen welches, mit Wasser gemischt, einen Zementleim ergibt. Dieser erhärtet nach und nach und bleibt auch unter Wasser fest und beständig. Möchten Sie nun Fundamente erstellen oder Zaunpfosten fest im Erdreich verankern benötigen Sie Beton, der aus Zement (Portlandzement), Wasser, Sand und Kies besteht.

Beachten Sie: Zum Verlegen und Verfugen von Natursteinen verwenden Sie sogenannten Trasszement – das minimiert das Ausblührisiko.

Was Sie bei der Arbeit mit Beton beachten sollten, erfahren Sie in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

2. Mörtel

Ratgeber Ziermauer: Vertikale Stossfugen fuellen

Zement ist allerdings nicht nur Grundlage für Beton, sondern kann auch Bindemittel für Mörtel (auch Speis genannt) – genauer für Zementmörtel – sein. Dieser ist vielseitig beim Hausbau, Innen und Außen, für Ausbesserungen aber auch zum Verputzen einsetzbar. Zementmörtel zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit und gute Haftung aus und findet daher wie bei besonders starker Beanspruchung im Sockelbereich oder bei Kellermauerwerken Anwendung.

Wird das Bindemittel Zement durch Kalk ersetzt oder ergänzt, entsteht Kalkmörtel beziehungsweise Kalk-Zementmörtel. Reiner Kalkmörtel kommt vor allem aufgrund seiner feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften im Innenraum als Putz zum Einsatz. Kalk-Zementmörtel, auch Universalmörtel genannt, ist durch den Kalk einfacher zu verarbeiten und universell im Innen- und Außenbereich zum Mauern einsetzbar – allerdings ist er etwas weniger widerstandsfähig als reiner Zementmörtel.

Bodenfliesen verlegen und verfugen: Fugenmörtel auf den Boden gießen

Je nach Rezeptur und durch Beimengung weiterer Stoffe sind andere Mörtel – etwa Dünnbettmörtel (etwa zum Mauern von Porenbeton- oder Leichtbetonsteinen), Schamottmörtel (zum Ausmauern und Reparieren von Feuerstellen), Gipsmörtel (zum Verkleben von Gipsplatten, Ausspachteln von Fugen an Gipsprodukten oder Befestigung von Elektroinstallationen) oder Fliesenmörtel (zum Verlegen keramischer Fliesen und Platten) – im Einsatz.

3. Putz

Keller von innen sanieren: Sanierputz zweilagig auftragen

Putzmörtel wiederum besteht ebenfalls aus einem Bindemittel (Zement, Kalk, Gips oder Kunstharz), Zuschlägen mit Korngrößen bis maximal vier Millimeter, Wasser oder Lösungsmitteln und gegebenenfalls weiteren Zusatzstoffen. Sie werden unterschieden in Putze mit mineralischen Bindemitteln (etwa Normalputze, Leichtputze, Wärmedämmputze, etc.) und Putze mit organischen Bindemitteln (Kunstharzputze).

Ratgeber Zement Mörtel Putz: Innenwand verputzen

Außenputze (in der Regel ein Kalk-Zementputz auf der Fassade und ein Zementputz im Sockelbereich) haben die Aufgabe das Mauerwerk vor Feuchtigkeit und Witterungseinflüssen zu schützen. Sie regulieren zudem die Feuchtigkeit in den Bauteilen. Innenputze(Grundputze) (hauptsächlich Kalkputz, Gipsputz oder Kalk-Gipsputz) dienen als Putzgrund für eine weitere Wandbekleidung (z.B. Roll- oder Reibeputz, Fliesen etc.) zum Einsatz.

Mit Kunststoff gebundene Putze (Kunstharzputz/Dispersionsputz) sind sehr elastisch, wetterbeständig und haften gut. Sie sind in vielen Farben erhältlich, lassen sich gut verarbeiten und sind nach Auslobung innen oder außen einsetzbar.

Erfahren Sie mehr über das Arbeiten mit Putz in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

 

Werksgemischte Trockenware

Fundamente erstellen: Fertigbeton mit Wasser anmischen

Für den Bedarf des Heimwerkers ist es sinnvoll, Beton und Mörtel als Fertigmischung zu verwenden. Diese werden nur noch mit Wasser angemischt (Herstellerangaben beachten) und sind stets richtig eingestellt beziehungsweise bieten die erforderliche Festigkeit.

Verputzen

Video Waende verputzen

Ein Putz an einer frisch gemauerten Wand, in mediterranem Stil oder rustikal? Egal wie Sie es haben wollen, in dieser Video-Anleitung erfahren Sie, wie Sie zu Ihrem Lieblingsputz kommen. In Ihrem BAUHAUS Fachcentrum erhalten Sie alle Materialien und Arbeitsmittel, um mit dem Verputzen beginnen zu können.

Werkzeug und Material

Das könnte Sie auch interessieren

Maurerwerkzeuge

Online-Shop

Stein auf Stein

Maurer-, Putz- und Fliesenlegearbeiten gehen mit den passenden Arbeitsgeräten leichter von der Hand.

Baustoffe

Online-Shop

Vom Dach bis zur Fliese

Bei BAUHAUS finden Sie für jede Anwendung und jedes Vorhaben das richtige Material.