Holzspalter

Ratgeber Holzspalter: Forstarbeiter spaltet Holz im Wald mit Holzspalter

Holz hacken mit der Axt und dem Spalthammer ist anstrengend und nicht ungefährlich. Wer hingegen die Arbeit einem hydraulischen Holzspalter überlässt, freut sich über das satte Knacken und Knirschen, wenn der Keil der elektrischen Maschine langsam das Holz teilt. Durch die Hydraulikmotoren erreichen sie einen hohen Spaltdruck und teilen das Holz mühelos. Gerade beim Spalten von längeren Stämmen erleichtern Ihnen die Maschinen die Arbeit ungemein. Achten Sie beim Kauf gleich auf das richtige Zubehör: Durch Spaltkeil, Spaltkreuz oder Multi-Spaltfächer sind verschiedene Spaltstärken möglich, so dass die richtige Stärke bereits im ersten Durchgang erreicht werden kann. Darüber hinaus gibt es die Spalter mit unterschiedlichen Antriebsarten, so dass für jeden das richtige dabei ist. Entweder strom- oder benzinbetrieben oder mit Gelenkwellenantrieb für die Montage am Traktor.

Wie Sie Holz im Wald schlagen und wofür Sie eine Axt, ein Beil, eine Spaltaxt oder gar einen Spalthammer einsetzen, erfahren Sie in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

1. Holzspalter kaufen – darauf sollten Sie achten

Ratgeber Holzspalter: Holzspalter HL 650o und Hydraulikspalter HL 1200 von Scheppach

Maßgebliche Kriterien für den Kauf eines Holzspalters sind neben der Spaltkraft (der Druck mit dem der Spaltkeil durch die Hydraulik von oben in das Holz geführt wird) die sogenannte Spaltgutlänge – also wie lang die zu spaltenden Holzstämme sein dürfen. Wer regelmäßig sein Brennholz für das Anheizen des Kamins oder des Ofens spalten möchte, ist mit handelsüblichen Holzspaltern und einer Spaltkraft zwischen vier und acht Tonnen (je nachdem ob Weichholz oder Hartholz gespalten werden soll) sowie einer Spaltgutlänge bis 52 Zentimetern bestens gerüstet.

Beachten Sie: Es sind sowohl stehende als auch liegende Holzspalter erhältlich.

Holzspalter sind mit unterschiedlichen Antriebsarten erhältlich: Stationäre Geräte, die mit Strom betrieben werden – für 230 Volt Netzspannung oder für 400 Volt Starkstrom oder flexibel einsetzbare Spalter mit Benzinmotor beziehungsweise Gelenkwellenantrieb für die Montage am Traktor.

2. Sicherheitsmaßnahmen bei der Arbeit mit dem Holzspalter

Kettensaege: Handschuhe aus robustem Leder

Bei der Arbeit mit einem Holzspalter tragen Sie unbedingt eine „Persönliche Schutzausrüstung“ (PSA). So können Sie Verletzungen durch herunterfallende Holzstücke oder umherfliegende Splitter vorbeugen. Die PSA sollte mindestens aus rutschhemmenden Arbeitshandschuhen, stabilen Arbeitsschuhen mit Stahlkappe sowie einer Schutzbrille bestehen.

Was eine PSA ist und wie Sie bei Verletzungen und Unfällen schnelle und korrekte Hilfe leisten, erfahren Sie in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

Ratgeber Holzspalter: Profiholzspalter

Wählen Sie den Standort des Holzspalters sorgfältig aus und achten Sie auf den richtigen Untergrund. Dieser sollte fest und eben sein, damit der Holzspalter nicht wackelt oder gar umkippt. Während der Arbeit mit dem Holzspalter sollten sich im Umkreis von rund fünf Metern um den Holzspalter außerdem keine unbeteiligten Personen aufhalten. Räumen Sie auch zerbrechliche Teile in der Nähe weg oder sichern sie entsprechend, da diese durch eventuell umherfliegende Holzstücke beschädigt werden können.

Beachten Sie: Spalten Sie nur frisches Holz mit einem Holzspalter. Bei trockenem, alten Holz kann sich die Spannung schlagartig entladen und das Holz meterweit hinwegkatapultieren.

Bei der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau finden Sie die aktuellen Unfallverhütungsvorschriften für Forstarbeiten (VSG 4.3 Forsten; Stand: 04/2018):

3. Holz spalten mit dem Holzspalter

Ratgeber Holzspalter: Mann spaltet Holz im Garten mit Holzspalter

Holzspalter haben eine sogenannte Zweihandbedienung. Das bedeutet, dass nur wenn Sie zwei Hebel oder Schalter gleichzeitig gedrückt halten das Gerät zu arbeiten beginnt. Sobald Sie einen oder beide Hebel/Schalter loslassen stoppt der Arbeitsvorgang aus Sicherheitsgründen.

Ratgeber Holzspalter: Holz korrekt in Holzspalter legen

Legen beziehungsweise stellen Sie das Holz längs in den Spalter ein. Legen Sie das Holz hingegen quer ein, zersplittert es unkontrolliert und die mit Wucht umherfliegenden Teile können zu schweren Verletzungen führen.

Ratgeber Holzspalter: Frisch gespaltenes Holz

Achten Sie beim Spaltvorgang immer auf das verwendete Holz. Manche Holzstücke lassen sich durch Verastungen oder Verwachsungen nicht auf Anhieb spalten – sie können hingegen splittern oder/und sich verdrehen. Sollte dies der Fall sein, unterbrechen Sie den Spaltvorgang sofort, um Schaden am Gerät oder Gefahren durch unkontrollierte Zersplitterungen zu vermeiden. Sollte sich ein Holzteil verkanten und muss manuell aus dem Gerät entfernt werden, trennen Sie es unbedingt vorher von der Stromzufuhr.

Beachten Sie: Mithilfe von aufsteckbaren Anbauteilen wie zum Beispiel Spaltkreuzen lassen sich die Holzteile in einem Arbeitsgang in vier Teile spalten.

Wie Brennholz richtig lagern?

Ratgeber Brennholz schlagen: Kaminholzregal Nevada
Je eher das Holz unter Dach liegt, desto eher ist es trocken. Bevor Sie das Holz aufschichten, sollten kürzen und spalten Sie es auf Brennraummaß. Es ist wenig sinnvoll, das Holz in Meterstücken zu lagern, nur um es später ein weiteres Mal sägen zu müssen. Auch lässt sich frisches Holz besser verarbeiten. Der Lagerplatz sollte luftig, aber regengeschützt sein. Ideal sind ein Holzschuppen, eine Holzlege unter dem Dachüberstand, geschützte Gitterboxen oder eine gut angelegte Holzmiete. Kleine, gut belüftete Stapel sind erheblich schneller trocken als große, quadratische Mieten. Achten Sie beim Stapeln darauf, dass auch hinter dem Holz Platz zur Luftzirkulation bleiben. Auch sollte das Holz keine „nassen Füße“ bekommen.

Checkliste Brennholzlagerung:

  • Möglichst trockener und gut belüfteter Platz zum Stapeln.
  • Garagen, Keller oder andere geschlossene Räume sollten nicht als Lagerort dienen.
  • Am besten eignen sich Flächen mit direkter Sonneneinstrahlung und Windeinwirkung (z. B. Süd- oder Westwände von Häusern, Flächen am Waldrand). Hier kann die Restfeuchte optimal aus dem Holz entweichen.
  • Die Holzstapel sollten keinen direkten Erdkontakt haben, sondern es sollte ein luftdurchlässiger Abstand von mindestens 20 Zentimeter zum Boden bestehen (z. B. Lagerung auf Euro-Paletten).
  • Der Abstand zur Hauswand beziehungsweise zum nächsten Holzstapel sollte mindestens fünf bis zehn Zentimeter betragen. Nur so kann die Luft optimal um das Holz herum zirkulieren.
  • Verzichten Sie auf luftundurchlässige Abdeckplanen. Um das Holz vor Nässe zu schützen, eignet sich am besten ein überdachter Platz (z. B. Brennholzschuppen).

Beachten Sie: Während der Lagerung regelmäßig die Restfeuchte messen!

Das könnte Sie auch interessieren

Bauhaus Leihservice

BAUHAUS Leihservice

Schweres Gerät lieber mieten

Professionelle Maschinen und Spezialwerkzeuge in großer Auswahl beim BAUHAUS Leihservice.

Gartengeraete und Gartenmaschinen

Online-Shop

Lässt Hobbygärtnerherzen höher schlagen

Unentbehrliche Gartenwerkzeuge und -geräte zur Pflege von Rasen, Beeten, Stauden und Bäumen.