Übersicht der wichtigsten Baustoffe

Ratgeber Dämmstoffe: Dach von außen dämmen; Bildquelle: BAUHAUS Prospekt Fassadensanierung Vergrösserung aufrufen

Steine, Metall oder Holz, Hochleistungsbeton, schaltbare Glasfassaden oder keramische Folien als Wandbelag – beim Bau oder Ausbau kommen verschiedenste organische und/oder anorganische Baustoffe im Rohzustand oder als weiterverarbeitetes und veredeltes Produkt zum Einsatz. Einige sind schon sehr lange im Einsatz, andere sind moderne Hightech-Baustoffe. Entscheidende Kriterien für die Wahl des passenden Baustoffs sind folgende Faktoren: architektonische (Farbe, Format, Oberflächenbeschaffenheit, etc.), technische (Wärmeleitfähigkeit, Tragfähigkeit, Brennbarkeit, etc.), ökologische (Umweltbelastung, Energieverbrauch, Entsorgung, etc.) und wirtschaftliche (Preis, Lebensdauer, etc.).

Weitere Ratgeber zum Thema Baustoffe und bauchemische Produkte finden Sie hier:

1. Die Baustoffgruppen

Ratgeber Baustoffe: BAUHAUS Warenregal Trockenausbau

Die Vielzahl an Baustoffen macht es notwendig, sie zunächst in organische und anorganische Baustoffgruppen einzuteilen: Zu den organischen Baustoffen zählen natürlich gewachsene Naturstoffe (z. B. Holz, Schafwolle, Kork, Baumwolle, etc.) sowie künstlich-synthetische (etwa Kunststoffe wie z. B. Polystyrol, PVC, Epoxid-Harz, Polyurethan, Silikon, Acryl, etc.). Zu den anorganischen Baustoffen gehören die metallischen (Eisen und Stahl sowie Nichteisenmetalle) sowie die mineralischen Baustoffe (künstliche oder natürlich gewachsene wie z. B. Naturstein, Lehm, Beton, Kalksandstein, Ziegel, Schaumglas, etc.). Allerdings sind im Gegensatz zu traditionellen homogenen Einkomponenten-Baustoffen (z. B. Holz, etc.) vermehrt sogenannte Mehrkomponenten-Baustoffe aus mehreren unterschiedlichen Materialien im Einsatz, die mitunter aufwendiger bei der Herstellung als auch bei der Verarbeitung sind.

2. Mauersteine

Ratgeber Baustoffe: Mauersteine in großer Auswahl bei BAUHAUS

Außen- und Innenwände, Mauern als Grundstücksabgrenzungen oder Ziermauern im Garten – Mauersteine erfüllen unterschiedliche Verwendungszwecke. Außenmauern müssen etwa Druckbelastungen standhalten sowie sehr gute Dämmfähigkeiten aufweisen. Nichttragende Innenwände hingegen müssen eher dem Schall-, Feuchte- und Brandschutz genügen. Neben Natursteinen (Sandstein, Kalkstein, Granit, Schiefer, Marmor, Basalt) als traditionelle Baustoffe für den Hausbau vergangener Zeiten (die heute als Mauersteine im Hausbau nicht mehr zum Einsatz kommen – dafür sind sie als gestalterische Elemente im Garten sehr beliebt) sind heute vor allem künstliche Mauersteine (z. B. Ziegelsteine oder Lehmziegel sowie mit Bindemitteln gefestigte Baustoffe) im Einsatz. Zu den mit Bindemitteln gefestigten Baustoffen zählen etwa Leichtbeton, Porenbeton oder Kalksandsteine. Welcher Stein am besten wofür eingesetzt wird, hängt also maßgeblich von der Verwendung und den dafür notwendigen Eigenschaften ab. Als Faustregel gilt: Ein leichter Stein hat eine geringere Wärmeleitfähigkeit und dadurch bessere Wärmedämmeigenschaften. Die Druckfestigkeit und der Schallschutz sind dann allerdings ebenfalls geringer. Umkehrt bedeutet das, dass schwere Steine, druckfester sind und höhere Schalldämmwerte haben, aber schlechtere Dämmeigenschaften besitzen.

Welche Mauersteine es konkret gibt und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie in folgendem BAUHAUS Ratgeber:

Beachten Sie: Bauplatten für Trennwände oder abgehängte Decken sind meist mit Bindemitteln gefestigte Baustoffe – etwa Leichtbauplatten, Gipskartonplatten, Faserzement oder gipsgebundene Holzfaserplatten.

3. Bindemittel

Ratgeber Zement Mörtel Putz: Probau Zementmörtel

Organische Bindemittel sind Bindemittel mit Kunst- oder Naturharzen, die in Anstrichstoffen, Putzmörteln oder Mauer-Klebmörtel häufig Einsatz finden. Diese mit Kunststoff gebundenen Farben, Mörtel und Putze sind elastisch, lassen sich gut verarbeiten, sind wetterbeständig und haften gut.

Erfahren Sie mehr über Zement, Mörtel, Putz und Anstrichstoffe in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

4. Glas

Ratgeber Fensterkauf: Wohnhaus

Fenster, Wintergärten oder Solaranlagen sind ohne den durchsichtigen Baustoff Glas nicht denkbar. Aber auch (Vor-)Dächer, (Schiebe-)Türen, Duschabtrennungen oder ganze Wände aus Glas beziehungsweise Glasbausteinen bieten neben der Optik noch weitere Vorteile – nämlich ihre Stabilität und ihre Langlebigkeit. Dabei hat dieses Gemisch aus Quarzsand, Soda und Kalk eine rasante Entwicklung durchgemacht. Nicht nur, dass die Wärmedämmeigenschaften bei modernen Fenstern immer besser (z. B. Hochwärmeschutzglas mit 3 Scheiben und einem Ug -Wert von 0,5) und dadurch Wärmeverluste minimiert wurden. Moderne Verglasungen lassen viel Licht ins Haus, schützen gleichzeitig vor Überhitzung der Innenräume aber lassen einen Teil der Sonnenwärme auch ins Hausinnere und sorgen so für Energiegewinn von draußen. Aber die Entwicklung geht noch weiter: „Intelligente“ Fenster, also schaltbare Verglasungen, verfärben sich bei Bedarf und übernehmen so die Aufgabe des Sonnen- und Blendschutzes.

Erfahren Sie mehr über den faszinierenden Baustoff Glas, in folgendem BAUHAUS Ratgeber:

5. Metall

Metall bearbeiten: Gaengige Metallarten

Aufgrund seiner primären Eigenschaften Langlebigkeit und hohe Festigkeit sind Metalle sehr verbreitete Baustoffe – ob in Form von Baustahl als Bewehrung für Fundamente und Decken, als Heizungs-, Wasser- oder Fallrohr, als Profil oder Beschlag, als Dacheindeckung, Tür, Geländer, Schraube, Werkzeug und vieles mehr. Stahl/Eisen, Kupfer, Messing, Aluminium und Zink können darüber hinaus jederzeit wiederverwendet werden und sie haben gute elektrische Leit- und Wärmeleitfähigkeiten.

Beachten Sie: Metalle schmelzen zwar erst bei sehr hohen Temperaturen, verlieren aber bereits früher ihre tragenden Eigenschaften.

Wie Sie Metall nieten, schweißen, lackieren, Gewinde schneiden, Kupfer oder Messing löten, Blechstreifen biegen oder abkanten sowie grundsätzliches über die verschiedenen Metallarten, erfahren Sie in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

6. Holz

Ratgeber Baustoffe: Konstruktionsvollholz für den Dachstuhl

Vom Keller bis zum Dach, für innen und außen, für Möbel, Gartenzäune oder Wandverkleidungen – Holz hat viele Eigenschaften, die ihn zu einem sehr beliebten und vielseitigem Baustoff machen: Bei sehr guter Tragfähigkeit und Wärmedämmung ist Holz ein verhältnismäßig leichter Baustoff und hat als nachwachsender Rohstoff eine hervorragende Ökobilanz. Für die verschiedenen Einsatzzwecke werden aus den Stämmen rohe oder gehobelte Kanthölzer, Rundhölzer, Bretter oder Latten und Leisten geschnitten. Und auch Holzreste und schwaches Holz werden zu Baustoffen weiter verarbeitet (z. B. Holzwolle, OSB-Platten, Spanplatte, etc.). Damit das Holz dauerhaft schön und stabil bleibt, muss es sorgsam ausgewählt werden (etwa Hartholz für Tragwerke und Weichholz für den Innenausbau). Außerdem tragen Sie durch baulich-konstruktive Maßnahmen (die Bearbeitung und die Art und Weise der Verbauung) entscheidend zur Langlebigkeit von Holzkonstruktionen bei. Mit selektiven chemischen und physikalischen Oberflächenbehandlungen ergänzen Sie die konstruktiven Maßnahmen sinnvoll. Dann ist auch ein ganzes (Block-)Haus aus Holz inklusive sehr gutem Raumklima möglich.

Erfahren Sie mehr über den Rohstoff Holz, seine Pflege und einige seiner Einsatzmöglichkeiten, in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

7. Dämmstoffe

Ratgeber Dämmstoffe: Ursa PureOne Spannfilz SF 32

Fachgerecht eingebaute Dämmstoffe verbessern das Wohnklima, verhindern Wärmeverluste, schützen vor Feuchtigkeit und senken den Energiebedarf. Außerdem sorgen sie für Schall- und Trittschallschutz. Hierfür steht eine Vielzahl an verschiedenen Dämmmaterialien mit unterschiedlichen (Dämm-)Eigenschaften zur Verfügung: Kunststoff- und Hartschaumdämmstoffe, Mineralwolle oder Mineralfaserdämmstoffe, Mineralische Dämmstoffe sowie Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Diese stehen in Form von stabilen Platten, flexiblen Matten und Klemmfilzen oder Schüttungen zur Verfügung.

Finden Sie den passenden Dämmstoff für Arbeiten vom Keller bis zum Dach in folgendem BAUHAUS Ratgeber:

8. Keramik

Ratgeber Fliesen: Knauf Fliesenkleber Fliesen verlegen

Wer von Keramikfliesen spricht, meint meist Feinkeramik. Hierzu zählen etwa Steingutplatten, Steinzeugplatten und Feinsteinzeugplatten. Terracotta, Klinker- oder Spaltplatten fallen unter den Oberbegriff Grobkeramik. Aber egal ob Grob- oder Feinkeramik: Keramische Platten und Fliesen sind als Boden- oder Wandbelag im Innen- und Außenbereich hinsichtlich Hygiene, Pflegeleichtigkeit und Haltbarkeit nicht zu übertreffen. Durch die verschiedenen Zusammensetzungen, unterschiedlichen Brenntemperaturen, Formgebungsverfahren und Arten der Oberflächenbehandlung haben sie aber zum Teil wesentlich verschiedene Eigenschaften.

Worauf Sie bei der Auswahl der passenden Fliese achten sollten, erfahren Sie in folgendem BAUHAUS Ratgeber:

9. Kunststoff

Vorwandinstallation: Verlegte Rohrleitungen

Polystyrol (PS), Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Epoxid-Harz, Polyurethan (PUR), Silikon, Acryl – der Einsatz von Kunststoff als Baustoff hat rasant zugenommen. Wurde „Plastik“ früher zum Beispiel lediglich als einzelnes Formstück als Ersatz für Holz oder Metall verwendet, werden heute die Kunststoffe gezielt für verschiedene Anwendungen entwickelt oder sie werden Materialien beigemengt, um sie zum Beispiel geschmeidiger und flexibler zu machen. So findet man Kunststoffe etwa als Wärmedämmstoff, Fugenband, Dichtungsprofil, in Klebern, in Fugenmassen und vielem mehr. Daher können ihre Eigenschaften recht vielfältig sein. Allen gemeinsam ist jedoch, dass Kunststoff wasserdicht und beständig ist, weitestgehend unempfindlich gegen Säuren und Laugen, ein elektrischer Nichtleiter und eine riesige Farb- und Formgestaltung möglich ist. Nachteil von Kunststoff: Er ist alles andere als ökologisch, denn sein wichtigster Rohstoff ist Erdöl. Außerdem wird die Umwelt beim Verbrennen von Kunststoff mit Giftstoffen erheblich belastet.

Beachten Sie: Je höher die Temperaturen, desto schlechter die mechanischen Eigenschaften von Kunststoff – und das wesentlich schneller als bei anderen Baustoffen.

Wo Kunststoffe in fester oder flexibler Form überall zum Einsatz kommen und weitere Informationen über sogenannte Thermoplaste, Duroplaste und Elastomere, erhalten Sie in folgenden BAUHAUS Ratgebern:

Baustoffe, Wohngesundheit und Umweltschutz

Gesund und umweltbewusst wohnen – das wünschen sich viele Bauherren. Hier gilt es zum einen bereits bei der Planung Baustoffe und Materialien auszuwählen, die etwa die Raumluft nicht mit giftigen Ausdünstungen (Lösemittel, Formaldehyd, Biozide) belasten, sondern im Idealfall sogar die Fähigkeit haben, Schadstoffe und Feuchtigkeit aufzunehmen (z. B. anorganische Baustoffe wie Ziegel, Kalk- oder Gipsputze und Betonsteine). Zum anderen muss beim nachhaltigen Bauen auf die Vermeidung von Risiken für die Umwelt (nachhaltige Materialgewinnung, Optimierung des baulichen Wärmeschutzes, Recyclingfähigkeit der eingesetzten Baumaterialien, etc.) geachtet werden. Das sind aber nur einige Aspekte, die Sie als umwelt- und generationenbewusster Bauherr beachten sollten. In Veröffentlichungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) finden Sie detaillierte Orientierungshilfen rund um „Nachhaltiges Bauen“ und ökologische Baustoffwahl:

Das könnte Sie auch interessieren

Gartenbaustoffe

Online-Shop

Der Garten blüht auf

Das umfassende Sortiment an Baustoffen und -materialien für Ihren Traumgarten.

Trockenausbau

Online-Shop

Raum für mehr

Neue Räume schaffen, Decken abhängen oder Wände begradigen.