Schäden im Holz ausbessern

Schaeden Holz ausbessern: Schaeden an Holzkommode ausbessern

Kleine Risse in rohem oder lackiertem Holz, Dellen und Vertiefungen in der Holzkommode oder lockere Verbindungen an Schubkästen sind zwar ärgerlich, aber solche Beschädigungen auf Holzoberflächen lassen sich in der Regel recht einfach beseitigen. Selbst größere Risse können Sie reparieren – wenn Sie schmale Holzstücke einsetzen, überstehendes Holz abhobeln und abschließend mit Holzpaste verspachteln.

1. Weinflecken entfernen

Weinflecken auf einem Glastisch sind schnell entfernt. Auf einem geölten Holztisch müssen Sie dem Fleck jedoch mit einem Schleifkissen zu Laibe rücken (in Holzmaserung arbeiten). Anschließend behandeln Sie die Stelle mit Hartöl, das Sie mit einem Lappen einarbeiten. Überschüssiges Öl wischen Sie abschließend einfach mit einem Schwamm weg. Je nach Ergebnis, können Sie diese Prozedur problemlos wiederholen.

2. Dellen und Vertiefungen im Holz beseitigen

Schaeden Holz ausbessern: Holzdelle buegeln Schaeden Holz ausbessern: Wasser auf Holzdelle geben

Wenn schwere Gegenstände kleinere Dellen und Vertiefungen in Möbeln aus Weichholz hinterlassen, können Sie diese „wegbügeln“: Benetzen Sie hierfür zunächst die betroffene Stelle mit Wasser – nach und nach und immer wieder (die Einwirkzeit und Häufigkeit hängt von der Holzart ab). Die Holzfasern quellen dadurch mit der Zeit und richten sich auf. Legen Sie anschließend ein feuchtes Tuch auf und bügeln darüber.

Beachten Sie: Schleifen Sie Lack oder Lasur vorher ab.

Schaeden Holz ausbessern: Holz mit behandelter Delle

Der Schaden ist zwar nicht ganz verschwunden, aber die eingedrückte Stelle sieht deutlich besser aus als vorher.

3. Feine Kratzer auf lackiertem Holz entfernen

Versuchen Sie oberflächliche Kratzer auf lackiertem Holz mit einer Möbelpolitur zu entfernen. Für tiefere Kratzer verwenden Sie besser einen farblich passenden Retuschierstift oder Wachskitt. Reiben Sie anschließend die Stelle jeweils mit eine weichen Tuch gründlich nach.

4. Kleine Risse verspachteln

Schaeden Holz ausbessern: 2K-Reparaturspachtel

Kleinere Risse in Rohholz entfernen Sie mit 2-Komponenten-Reparaturspachtel, den Sie entsprechend anmischen, auftragen und nach dem Trocknen abschleifen (Sandpapier mit 180er Korn).

5. Große Risse auffüllen

Schaeden Holz ausbessern: Riss ausmessen

Holz arbeitet – das bedeutet, dass das Holz auf äußere Einflüsse (z. B. hohe oder niedrige Luftfeuchtigkeit) mit Schwinden oder Quellen reagiert. Dabei kann sich das Holz verziehen oder es bilden sich im schlimmsten Fall größere Risse. Diese können Sie nur reparieren, wenn Sie ein passendes Füllstück aus Holz einsetzen.

Beachten Sie: Risse sind in ihrem Verlauf meist unterschiedlich stark. Entsprechend müssen Sie das Füllstück anpassen.

Schaeden Holz ausbessern: Holzleisten mit Holzleim einsetzen Schaeden Holz ausbessern: Holzleisten in Keilform

Aus Holzleisten fertigen Sie sich zunächst verschieden starke Füllstücke an. Setzen Sie die Teilstücke anschließend mit Holzleim in die Risse und schlagen sie mit dem Hammer vorsichtig ein.

Beachten Sie: Die Holzleisten sollten aus demgleichen Holz bestehen und eine ähnliche Maserung aufweisen. Wollen Sie die Oberfläche später lackieren, ist die Maserung jedoch nebensächlich.

Schaeden Holz ausbessern: Unebenheiten mit Hobel entfernen

Nachdem der Leim getrocknet ist, entfernen Sie überstehendes Holz und Unebenheiten – am besten mit einem Handhobel.

Schaeden Holz ausbessern: Holz abschleifen Schaeden Holz ausbessern: Luecke mit Holzpaste fuellen

Die jetzt noch sichtbaren Lücken füllen Sie mit Holzkitt oder Holzpaste. Das Material gibt es in vielen verschiedenen Holztönen, sodass die Reparaturstelle später kaum sichtbar sein wird. Die ausgebesserte Stelle glätten Sie abschließend – mit feinem Schleifpapier oder einem Schleifpad.

Beachten Sie: Je nach Größe der verbleibenden Lücken, füllen Sie diese in mehreren Arbeitsschritten mit der Holzpaste. Lassen Sie das Material zwischendurch gut trocknen.

Wie Sie Ihre rohen Holzoberflächen vor Feuchtigkeit oder Sonneneinstrahlung schützen, lesen Sie im BAUHAUS Ratgeber Holz lackieren und lasieren.

Bildergalerie Schäden im Holz ausbessern

Körnung beim Schleifpapier richtig wählen

Schleifpapier ist in verschiedenen Körnungen erhältlich. Die Zahl der Körnung (Angaben auf der Rückseite), orientiert sich an der Anzahl der Maschen eines Netzes pro Zoll. Je größer die Zahl, desto feiner die Körnung. Die Korngröße und die damit verbundene Tätigkeit sind abhängig von der jeweiligen Anwendung (z. B. Werkstoff, Maschine, Ausgangsoberfläche, angestrebte Oberfläche).

  • Grobe Körnung (Körnung 6-30): Entfernen von Leim- und Farbschichten
  • Mittlere Körnung (Körnung 36-80): Grobes Vorschleifen roher Holzflächen
  • Feine Körnung (Körnung 100-180): Feinschleifen roher Holzflächen
  • Sehr feine Körnung (Körnung 220-1000): Nachschleifen gewässerter, grundierter und lackierter Flächen

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegemittel

Online-Shop

Gepflegt und geschützt

Mit der richtigen Pflege bleiben Hölzer länger schön.

Holz und Möbelbau

Online-Shop

Natur pur

Der vielseitige Werkstoff Holz schafft ein behagliches Ambiente, eine gute Luft und ist leicht zu bearbeiten.