Solarthermie: Tipps zur Installation

Ratgeber Solarthermie: Aufdach-Flachkolletor

Solartechnik hat sich längst vom Nischen- zum Industrieprodukt ge¬mausert. Diente die vom Kollektor eingefangene Sonnenener¬gie früher nur dazu, Wasser für den Hausgebrauch zu erwär¬men, wird heute damit komfortabel geheizt. Das solarthermi¬sche Prinzip ist einfach: Kollektoren auf dem Dach nutzen die Energie der Sonne als Wärmequelle. Integrierte Anlagen mit Brennwertkessel, Warmwasserbereiter und -speicher nehmen diese auf. Im Sommer reicht die Sonne für den Warmwasserbedarf völlig aus. Selbst im Winter werden die Sonnenstrahlen genutzt, um Heiz- und Trinkwasser zu erwärmen. Den zur Behaglichkeit nötigen Rest übernimmt die herkömmliche Zentralheizung. Informieren Sie sich außerdem vor Baubeginn über Zuschüsse – denn Bund und Länder fördern Solartechnik.

Beachten Sie: Bei Dachmontagen ist Vorsicht geboten! Ohne Absturzsicherungen, Auffangvorrichtungen oder Sicherheitsgeschirren kann es zu Abstürzen aus großen Höhen und damit zu schweren oder tödlichen Verletzungen kommen!

Wie Sie die Kraft der Sonne zur Stromerzeugung installieren nutzen Sie im BAUHAUS Ratgeber Photovoltaik: Tipps zur Installation.

1. Planungshilfe thermischer Solaranlagen

Solarthermieanlagen müssen stets individuell geplant werden, denn jedes Haus und seine Bewohner, jedes Dach und jeder Keller sind unterschiedlich. Grundsätzlich gilt, dass die Kollektoren und der Speicher weder zu groß noch zu klein ausfallen sollten. Umso effizienter kann die Sonnenwärme genutzt werden.

Wollen Sie die Sonne lediglich zur Trinkwassererwärmung nutzen, gelten als Richtwerte für die individuelle Auslegung einer Flachkollektorfläche je Bewohner rund 1 bis 1,5 Quadratmeter. Soll mit der Sonnenenergie auch die Heizung unterstützt werden, müssen Sie rund 9 bis 12 Quadratmeter Kollektorfläche einplanen. Die Größe des Warmwasserspeichers errechnen Sie aus der Kollektorfläche mit einem Faktor von etwa 50 bis 60 Litern (Speicher) pro Person und weiteren 50 Litern pro Quadratmeter Kollektorfläche.

Beachten Sie: Die genaue Planung einer solarthermischen Anlage zur Warmwasser- und/oder Heizungsunterstützung übernimmt am besten ein qualifizierter Fachhandwerker. Da die Montage von Kollektoren ein Eingriff in eine bestehende Dachkonstruktion ist, gehört auch diese Aufgabe besser in Fachhände. Sie können dem beauftragten Handwerker nach Absprache jedoch zuarbeiten, denn ein Teil der durchzuführenden Arbeiten betrifft vor- oder nachbereitende Tätigkeiten. 

Ratgeber Solarthermie: Warmwasserspeicher einer Solaranlage

Da der Wärmebedarf nur selten mit dem Angebot der Sonne überein¬stimmt, spielt der Speicher eine wichtige Rolle: Ein guter So¬larschichten¬speicher verbindet hohe Speicher¬kapazität mit schnellstmöglicher Verfügbarkeit der Wärme. Optimale Heizan¬lagen kombinieren Solar¬schichtspeicher und Brennwertkes¬sel. Bei Sonnenschein versorgt die Solaranlage den Haushalt. Scheint die Sonne einmal nicht, tritt auto¬matisch der ein¬gebaute Brenner in Ak¬tion. So wird Sonnenenergie das ganze Jahr über bestmöglich genutzt. 

Das Herzstück einer Solaranlage ist der Kollektor. Am belieb¬testen sind Flachkollektormo¬dule, die auf jedes Dach passen. Marktgängige Flachkollekto¬ren bestehen aus ei¬nem Metallab¬sorber, der in einem flachen, rechteckigen Gehäuse unterge¬bracht ist. Rückseite und Flanken sind wärmege¬dämmt. Die Ober¬seite erhält eine transparente Abdeckung, das So¬lar-Si¬cher¬heitsglas. Zwei Rohran¬schlüsse für den Zu- und den Ab¬fluss des Wärmeträgermediums (Wasser) führen in der Regel seitlich aus dem Kollektor.

Flachkollektoren fangen am besten die Sonne ein, wenn sie auf einem Süddach platziert werden können. Bäume, angrenzende Bauten, Schornsteine, etc. sollten möglichst wenig Schatten auf die Kollektorfläche werfen. Achten Sie auch auf den unterschiedlichen Sonnenstand im Sommer und Winter. 

Vakuumröhrenkollektoren nutzen das „Thermoskannen-Prinzip“. Sie bestehen aus einer Anzahl miteinander verschalteter Röhren, die am Kopf durch einen Verteiler- beziehungsweise Sammlerkasten verbunden sind. Der Absorber befindet sich in einem luftleeren Glasrohr, um Wärmeverluste zu vermeiden. So absorbiert dieser Kollektor die Sonnenwärme fast vollständig. Sogenannte CPC (Compound Parabolic Concentrator)-Spiegel lenken Sonnenstrahlen aus allen Richtungen auf die Glasröhren. Dadurch nutzt die Solaranlage die Sonnenenergie das ganze Jahr über optimal, selbst wenn der Kollektor nicht nach Süden zeigt. 

2. Flachkollektoren montieren

Ratgeber Solarthermie: Zuleitungen verlegen

Führen Sie zunächst die Zuleitungen für die Kollektoren durch das an einer Stelle geöffnete Dach. Mit speziellen Dachpfannen inklusive Durchführungen für die Zuleitungen verschließen Sie die geöffnete Stelle wieder. Im Haus führen Sie Vorlauf, Rücklauf und Sensorkabel zum Warmwasserspeicher. Am besten durch einen bestehenden Installationsschacht. 

Ratgeber Solarthermie: Solarhalterungen und Dachhaken befestigen

Nun bereiten Sie auf dem Dach alles für die eigentliche Montage des Kollektors vor, indem Sie die Befestigungspunkte ermitteln, entsprechend die Dacheindeckung entfernen und die Trägerprofile und Dachhaken befestigen (Herstellerangaben beachten). 

Ratgeber Solarthermie: Anschluesse am Kollektor Ratgeber Solarthermie: Flachkollektormontage

Anschließend stecken Sie den Kollektor der Solaranlage auf die Halterungen, schrauben ihn fest und schließen ihn an.  

Ratgeber Solarthermie: Druckpruefung einer thermischen Solaranlage

Über die Pumpe werden die Vor- und Rücklaufleitungen zum Pufferspeicher geführt. Bevor nun die thermische Solaranlage in Betreib genommen werden kann, spült der Fachmann die Anlage (um eventuelle Feststoffe und Montagehilfsmittel zu entfernen) und führt die Druckprüfung mit dem 1,3fachen des Gesamtdruckes durch. Abschließend wird das System mit einem Wasser-Frostschutzgemisch befüllt und kann in Betrieb genommen werden.

Bildergalerie Solarthermie: Tipps zur Installation

Indach-Kollektormontage

Solarmodule können entweder auf dem Dach montiert werden (Aufdach-Montage) oder ins Dach integriert werden. Bei dieser sogenannten Indach-Montage werden die einzelnen Solarmodule in die Dachhaut integriert und ersetzen an dieser Stelle die Dachpfannen. Für diese Art der Montage engagieren Sie am besten einen Fachhandwerker.

Das könnte Sie auch interessieren

Montageservice

BAUHAUS Montageservice

Montageservice zum Festpreis

Mit den BAUHAUS Fachberatern Ihr Projekt planen - mit kompetenten Handwerksbetrieben durchführen.

Bauhaus Leihservice

BAUHAUS Leihservice

Schweres Gerät lieber mieten

Professionelle Maschinen und Spezialwerkzeuge in großer Auswahl beim BAUHAUS Leihservice.