Smarte Lichtsteuerung & smarte Heizungssteuerung

Mit Smart Home Thermostaten zur Wohlfühltemperatur

Bild: Bosch Smart Home Thermostatkopf

Mehr als zwei Drittel des gesamten Energieverbrauchs benötigt ein typischer Haushalt für wohlig warme Räume – fürs Heizen! Schon einfachste Thermostate mit Zeitsteuerung zum Nachrüsten bringen hier Energie- und damit Kosteneinsparungen. Noch deutlicher wird die Ersparnis mit einer Smart Home Heizungsregelung: Smarte Thermostate für Wand- oder Fußbodenheizung, die mit dem Internet verbunden sind, regeln nach individuellen Situationsprofilen die Temperatur. Sie sorgen dafür, dass Sie um Punkt 7 Uhr von einem wohlig warmen Badezimmer empfangen werden – ohne nachts Energie zu verschwenden. Ihre Heizkörper „smart“ wissen automatisch, wann Sie auf dem Nachhauseweg sind und heizen rechtzeitig die eigenen vier Wände vor – jederzeit und überall. So lassen sich dann auch ungeplante Änderungen im regelmäßigen Zeitplan von der Ferne per Smartphone und App steuern.

Smart Home: Honeywell evohome

Einige Smart Home Heizungsregler erkennen über das Smartphone die An- beziehungsweise Abwesenheit des Nutzers, sodass ganze Szenarien automatisiert gestartet werden, sobald man sein Haus oder seine Wohnung verlässt oder betritt. Andere smarte Heizregler lernen aus den Gewohnheiten der Bewohner und passen sich mit der Zeit immer besser deren Lebensumständen an. Vernetzt mit anderen Geräten – etwa smarten Lüftungshelfern – wird die Frischluftzufuhr automatisch gewährleistet, ohne die Räume durch zu langes Kippen der Fenster auskühlen zu lassen. Während der Lüftungszeiten schaltet sich die Heizung natürlich automatisch ab! Funk-Verbindungen mit Beschattungssystemen und einer Wetterstation lassen im Winter bei Sonnenschein automatisch die Rollläden oder Jalousien hochfahren, damit Sonnenstrahlen die Räume erwärmen. Im Sommer hingegen sorgt das automatische Herunterfahren der Jalousie dafür, dass Räume angenehm kühl bleiben und ein Klimagerät gar nicht erst zum Einsatz kommen muss. Ein mit dem Smart Home Heizkörperthermostat verbundener Fensterkontakt sorgt dafür, dass sich die Heizung automatisch abschaltet, sobald Sie ein Fenster öffnen.

Hausbesitzer können auch direkt den zentralen Heizkessel beziehungsweise die Gastherme smart steuern und regeln dementsprechend die Vorlauftemperatur des Kessels. Alle Heizkörper in der Wohnung oder im Haus erhalten so ihre individuellen Befehle durch Stellantriebe am Heizkörper – von der zentralen Steuerung.

Heizkörper-Thermostat nachrüsten

Ratgeber Heizkoerper-Thermostat: Stellantrieb montieren

Der Austausch der klassischen Drehregler am Heizkörper gegen intelligente Heizungsregler ist schnell und einfach durchzuführen. Selbst eine Smart Home Fußbodenheizung läßt sich realisieren: Montieren Sie auf den einzelnen Ventilen des Fußbodenheizungs-Registers Stellantriebe. Diese regeln dann den jeweiligen Heizkreislauf gemäß der Programmierung.

Smart Energiesparen mit Funk-Zwischensteckern

Smart Home: Funksteckdosen machen aus herkömmlichen Elektrogeräten smarte Lifestyleobjekte

Neben der Heizung und der Bereitstellung von Warmwasser haben die Beleuchtung und elektronische Geräte (z. B. Großverbrauchsgeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank, Wäschetrockner, aber auch Staubsauger, Rasierer und natürlich Mobilfunkgeräte) einen großen Anteil an der monatlichen Stromrechnung. Auch hier leisten intelligente Produkte einen sinnvollen Beitrag zum Smart Home Energiesparen. Um etwa zu verhindern, dass Geräte dauerhaft im Stand-by-Modus laufen, genügt es smarte Zwischenstecker zwischen Steckdose und Elektrogeräten anzubringen und in die Haussteuerung zu integrieren: Mit einem Knopfdruck oder auch automatisch zu bestimmten Uhrzeiten im Tagesablauf steuern sie alle verbundenen Endgeräte. Beispielsweise starten Ihre Küchengeräte vor Ihnen in den Tag und sind betriebsbereit und vorgeheizt, wenn Sie in die Küche kommen. Beim Verlassen der Wohnung wiederum wird die Stromzufuhr unterbrochen und alle Geräte sind komplett ausgeschaltet. Und auch von unterwegs lässt sich der Status der angeschlossenen Geräte kontrollieren und regeln. Das spart Energie und Kosten. Einige smarte Funksteckdosen messen zudem den aktuellen Energieverbrauch. So haben Sie den Verbrauch stets im Blick und können die Daten als Grundlage für Energiesparmaßnahmen nutzen – beispielsweise um Stromfresser zu entlarven und gegen energiesparendere Modelle auszutauschen.

Strom sparen durch den Einsatz smarter Haushaltsgeräte

Manche Stromversorger bieten Tarife, die den Strom abhängig von der Tageszeit berechnen. Smarte Großverbrauchsgeräte wie Waschmaschinen, Wäschetrockner oder Waschmaschinen erkennen das und gehen immer dann in Betrieb, wenn der Strom am günstigsten ist. Eine Smart Home Waschmaschine kann zudem individuell, je nach Menge der Beladung und Verschmutzungsgrad der Wäsche, die jeweilige Programmdauer berechnen– auch das spart Stromkosten. Einige Funktionen des smarten Kühlschranks tragen ebenfalls zur Kosteneinsparung bei. So passt sich etwa die Kühlung automatisch an starke Temperaturänderungen in der Umgebung an.

Intelligente Lichtsteuerung

Smart Home: Smarte Beleuchtung

Smart Home Lampen und eine entsprechende Lichtsteuerung bringen nicht nur Wohnkomfort und Sicherheit in Ihre vier Wände, sie sparen auch Strom. Vernetzt mit Bewegungsmeldern, sorgen sie dafür, dass das smarte Licht nur brennt, wenn jemand im Raum ist. Ausgestattet mit Sensoren können sie außerdem die natürliche Sonneneinstrahlung im Raum ermitteln und die Helligkeit im Raum entsprechend dimmen oder, wenn ausreichend Tageslicht zur Verfügung steht, das Licht automatisch ganz ausgeschalten.