Vorwandinstallation

Vorwandinstallation: Vorwand-System mit Metallstaenderwerk

War eine Badrenovierung früher mit viel Lärm und Schmutz verbunden, ist die Installation von Vorwandelementen in Bad und WC vergleichsweise sauber und schnell erledigt. Denn Sie müssen keine Wände mehr aufstemmen, um dahinter die Trinkwasser- und Abwasserrohre zu verbergen: Wasserleitungen werden vor der Wand verlegt, verschwinden aber hinter einem Metallständerwerk, das an der Wand und im Boden montiert und abschließend verkleidet wird. Ein weiterer Vorteil der Vorwandsysteme besteht darin, dass Sie Waschbecken, WC, Bidet, Badewanne und Dusche unabhängig von bestehenden Anschlüssen positionieren können – ob an der Wand, in der Ecke oder als Raumtrenner in der Mitte. Spülkästen verschwinden ebenfalls hinter den verkleideten Elementen und es entstehen gleichzeitig praktische Ablageflächen.

Wie Sie das richtige Rohrmaterial wählen, lesen Sie im BAUHAUS Ratgeber Rohre und Leitungen.

1. Vorbereitungen

Vorwandinstallation: Vorbereites Bad zur Vorwandinstallation

Nicht alle Arbeiten dürfen Eigenheimbesitzer selbst durchführen! So müssen bei Neubauprojekten die ersten Sanitärarbeiten erledigt sein (z. B. das Verlegen des Hausanschlusses, Anschluss der Leitungen am Wasserzähler). Auch tiefgreifende Veränderungen in der Rohrinstallation sollten Sie von einem Fachmann durchführen lassen – auch aus Gründen der Gewährleistung. Bei der Badmodernisierung mit Vorwandelementen können Sie aber durchaus selbst Hand anlegen.

Im gezeigten Beispiel wurden die alten Sanitärobjekte bereits demontiert und der Raum mit Gipsplatten verkleidet. Das Bad verfügt über einen Warm- und Kaltwasseranschluss sowie einen Anschluss fürs Abwasser.

Beachten Sie: Die abschließende Druckprüfung sollten Sie wieder dem Sanitärprofi überlassen!

Vorwandinstallation: Vorgefertigte Vorwandelemente

Die einzelnen Vorwandelemente müssen Sie genau für Ihre Raumsituation auswählen. Erstellen Sie also zunächst eine möglichst maßstabsgetreue Skizze des Badezimmers und überlegen sich, wo Sie die einzelnen Sanitärobjekte platzieren möchten. Die vorgefertigten Module müssen Sie dann später nur noch montieren.

Beachten Sie: Die Vorwandelemente sind meist halbhoch, sodass Sie nach dem Verfliesen eine Ablage haben. Raumhohe Elemente sind beispielsweise für Dusch-Trennwände geeignet.

2. Vorwandsystem montieren

Vorwandinstallation: Wandschiene ausrichten Vorwandinstallation: Bodenschiene befestigen

Befestigen Sie zunächst die Boden- und Wandschienen: Der Abstand zur Wand bemisst sich dabei zum einen an dem benötigten Platz für die Rohre und ist zum anderen abhängig von den Herstellerangaben (entsprechend beachten).

Die Platzierung der Wandschienen ist von der Höhe des Vorwandmoduls abhängig. Achten Sie darauf, es nach allen Seiten genau auszurichten und verschrauben Sie die Seitenelemente (Wasserwaage).

Beachten Sie: Die Schienen sägen Sie mithilfe einer Metallsäge auf die benötigte Länge zu.

Vorwandinstallation: Wandwinkel montieren

Damit Sie später die Verkleidung an der Metallständerkonstruktion auch seitlich festschrauben können, befestigen Sie zusätzliche Wandwinkel.

Vorwandinstallation: Wandhohes Zusatzelement

Da im gezeigten Beispiel der Schornsteinschacht schmaler als die Wanne ist, wurde hier ein wandhohes Zusatzelement montiert, um die notwendige Breite zu erreichen.

Vorwandinstallation: Vorwandelement festschrauben Vorwandinstallation: Vorwandelement einsetzen

Sind die Seitenteile und Wandwinkel verschraubt, montieren Sie das erste Vorwandmodul: Hängen Sie es unten und oben in die Schienen ein und richten es vor dem Festschrauben genau aus (Wasserwaage und Zollstock).

Vorwandinstallation: Installierte Vorwandelemente

Fahren Sie so mit allen weiteren Modulen und Zusatzelementen fort. Im gezeigten Beispiel sind die Elemente für die Badewanne und das WC links, für den Waschtisch auf der rechten Seite.

3. Rohrinstallation

Vorwandinstallation: HT-Rohre einfuehren Vorwandinstallation: Rohrschellen im Boden fixieren

Im Hohlraum der Module verlegen Sie nun zunächst die Abwasserleitungen, indem Sie die HT-Abwasserrohre mithilfe von schallgedämmten Schellen im Boden fixieren (Löcher am besten vorbohren). Führen Sie nun die Rohre in die Schellen ein und ziehen die Schrauben fest. Weitere Rohrabschnitte stecken Sie bis zum Anschlag zusammen und ziehen sie dann wieder einen Zentimeter heraus, um ausreichenden Dehnungsspielraum zu geben. Der Schellenabstand bei liegenden Leitungen sollte rund zehn Mal dem Rohrdurchmesser entsprechen (Herstellerangaben beachten).

Beachten Sie: Das Gefälle liegend verlegter Abflussrohre sollte etwa zwei Zentimeter auf einen Meter betragen. Kontrollieren Sie das Gefälle immer wieder mit der Wasserwaage.

Da mehrere Zapfstellen im Bad mit Wasser versorgt werden müssen, benötigen Sie für die Kalt- und Warmwasserzuläufe je einen Verteiler. Schrauben Sie zunächst ein Winkelstück auf den Zulauf. Das Gewinde des Winkelstücks umwickeln Sie vorher mit Teflonband oder Hanf und einem Tropfen Dichtpaste – so ist es absolut dicht.

Vorwandinstallation: Zulaufleitung am Verteiler festschrauben Vorwandinstallation: Verteiler am Winkelstueck festschrauben

Anschließend schrauben Sie einfach den Verteiler auf das Winkelstück und fixieren ihn mit einem Doppelhalter an der Wand. Für die Zuleitungen zu den einzelnen Zapfstellen verwenden Sie zum Beispiel PE-X-Rohre (inkl. Schutzrohr gegen Wärmeverluste und Kondenswasserbildung), die sie mittels Adapter für Kupferleitungen an den Verteilern festschrauben.

Vorwandinstallation: Verlegte Rohrleitungen

Der WC-Spülkasten ist im Vorwandmodul bereits integriert. Schließen Sie ihn an den Zulauf an, indem Sie ein Winkelstück auf den Zulauf am Spülkasten anschrauben, die Kunststoffleitung in das Winkelstück stecken und die Mutter festziehen. Die Zuleitungen für die Badewanne und den Waschtisch schrauben Sie von hinten in das entsprechende Modul.

Bevor Sie nun die Wand mit Gipskartonplatten beplanken, füllen Sie die Zwischenräume mit nicht brennbarem und feuchtigkeitsresistentem Dämmstoff aus.

Vorwandinstallation: Feuchtraumspachtel

Schrauben Sie anschließend die Gipsplatten direkt an die Vorwandelemente. Sind alle Platten montiert, ziehen Sie Feuchtraumspachtel sauber über die Fugen und die Schraublöcher. Mit einer Glättkelle erzielen sie schön glatte Ergebnisse.

Beachten Sie: Vor dem Verfliesen sollten Sie auf jeden Fall noch einen Tiefengrund auftragen.

Bildergalerie Vorwandinstallation

Gewinde abdichten mit Hanf

Rauen Sie zunächst das Gewinde mit einem Metallsägeblatt etwas an. Nun legen Sie einige Hanffäden quer zum Gewinde auf und legen sie von innen nach außen sauber und fest in das Gewinde ein. Dabei immer über den quer liegenden Hanf legen. Für die letzten Windungen die quer liegenden Hanffäden mit aufnehmen. Ist das Gewinde mit Hanf gleichmäßig gefüllt, tragen Sie noch einen Tropfen Dichtpaste auf. Zusammenschrauben und fertig!

Werkzeug und Material

Das könnte Sie auch interessieren

Montageservice

BAUHAUS Montageservice

Montageservice zum Festpreis

Mit den BAUHAUS Fachberatern Ihr Projekt planen - mit kompetenten Handwerksbetrieben durchführen.

Sanitaerinstallationen

Online-Shop

Bad gestalten und einrichten

Moderne Sanitärobjekte und Installationstechnik für eine attraktive Badgestaltung.