Rasenmäher pflegen und warten

Rasenmaeher warten: Gepflegter Rasenmaeher

Leistungsstarke Rasenmäher mit Benzinmotor haben mit dichtem, hohem Gras und großen Rasenflächen keine Probleme. Um die Lebensdauer der Motoren zu verlängern und so auch die Emissionen und den Benzinverbrauch zu senken, sollten Sie den Verbrennungsmotor allerdings einmal im Jahr warten – am besten bevor Sie den Rasenmäher einwintern. Wenn Sie darüber hinaus den Rasenmäher regelmäßig pflegen, startet er problemlos und erspart Ihnen viel Ärger und Schweiß.

Beachten Sie: Ziehen Sie vor jeder Inspektion und Wartungsarbeit den Zündkerzenstecker von der Zündkerze, um einen unbeabsichtigten Start des Motors – und damit schwerwiegende Verletzungen durch das Rasenmäher-Messer – zu verhindern! Tragen Sie bei den Reinigungsarbeiten außerdem Schutzhandschuhe!
 

1. Regelmäßige Pflege

Rasenmaeher warten: Gelenke und Lager einfetten
  • Reinigen Sie das Mähgehäuse und entfernen alle Grasreste nach jedem Einsatz gründlich mit einer Bürste. Den Fangkorb spritzen Sie außerdem mit dem Gartenschlauch aus.
  • Lagern Sie den Mäher im Winter trocken und vor Staub geschützt – am besten mit einem Stück Stoff oder einem alten Laken abdecken.
  • Fetten Sie Gelenke und Lager regelmäßig ein (z. B. Sprühöl). Damit verhindern Sie das Eindringen von Wasser und die daraus folgende Korrosionsbildung.

2. Motoröl wechseln

Rasenmaeher warten: Motorenoel einfuellen Rasenmaeher warten: Altoel abpumpen

Wechseln Sie einmal im Jahr das Motoröl: Saugen Sie das Altöl mit einer Pumpe ab oder öffnen Sie die Ablassschraube und fangen das Öl in einem Behälter auf. Füllen Sie anschließend neues Öl ein. Hierfür können Sie entweder spezielle Öle für Kleinmotoren verwenden oder aber herkömmliches KfZ-Motoröl (Herstellerangaben beachten).

Beachten Sie: Entsorgen Sie das Altöl fachgerecht über den Recyclinghof.
 

3. Luftfilter wechseln

Rasenmaeher warten: Luftfilter wechseln

Auch den Luftfilter (vorwiegend kommen Papier-Lamellenfilter in Rasenmähern zum Einsatz) sollten Sie etwa alle 25 Betriebsstunden überprüfen: Fremdkörper und lose Verschmutzungen klopfen Sie einfach aus. Ist der Filter allerdings dunkel verfärbt, tauschen Sie ihn besser gegen einen neuen aus.

4. Zündkerzen wechseln

Rasenmaeher warten: Zuendkerze auswechseln Rasenmaeher warten: Zuendkerze pruefen

Ein weiteres Verschleißteil ist die Zündkerze. Schauen Sie sich diese deshalb bei jeder Inspektion genau an: Die Zündkerze sollte trocken und braun oder grau gefärbt sein. Bei fortgeschrittenem Verschleiß sind die Außenkanten der Mittenelektrode abgerundet und der Funke springt nur noch widerwillig über. Tauschen Sie dann die Zündkerze aus – etwa alle drei bis vier Jahre (je nach Größe der zu mähenden Rasenfläche).

Beachten Sie: Ist die Zündkerze schwarz verkohlt, ist eventuell das Kraftstoffgemisch zu fett oder der Luftfilter zugesetzt. Ölige Zündkerzen deuten auf einen zu hohen Ölstand hin.
 

5. Mähmesser warten

Rasenmaeher warten: Messerbefestigung loesen

Auch die Messer können geübte Heimwerker selbst nachschärfen: Bauen Sie hierfür vorsichtig das Rasenmäher-Messer ab, indem Sie den Mäher nach hinten oder auf die Seite legen (je nach Bauart) und die Schraube in der Mitte lösen.

Rasenmaeher warten: Messer austarieren Rasenmaeher warten: Messer schleifen

Schleifen Sie nun das Messer, zum Beispiel mit einer Doppelbock-Schleifmaschine. Achten Sie dabei darauf, dass das Messer nicht zu heiß wird. Kühlen Sie es gegebenenfalls zwischendurch im Wasserbad. Überprüfen Sie anschließend, dass durch den Materialabtrag keine Unwucht entstanden ist: Tarieren Sie hierfür das Messer mit einem langen Nagel in der zentralen Befestigungsbohrung aus. Neigt sich eine der beiden Klingenseiten nach unten, müssen Sie auf dieser Seite noch etwas Metall abnehmen, bis die Balance stimmt. Ziehen Sie zum Schluss die Schneiden mit einem Abziehstein ab. Sonst wird das Messer beim nächsten Mähen gleich wieder stumpf.
 

Bildergalerie Rasenmäher pflegen und warten

Kraftstoff für den Rasenmäher

Handelsübliches Benzin enthält über hundert verschiedene Bestandteile, von denen einige schädlich für die Umwelt sind. Spezielle Kraftstoffe für Gerätemotoren enthalten dagegen nur ein Mindestmaß an Benzol, Aromaten, Schwefel und Olefinen. Dies führt einerseits zu einer deutlich geringeren Schadstoff- und Abgasbelastung und verhindert anderseits die Bildung von Ablagerungen in den Arbeitsgeräten - besonders nach längeren Stillstandzeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Bauhaus Schaerfdienst

BAUHAUS Schärfdienst

So wird die Klinge wieder scharf

Der BAUHAUS Schärfdienst macht Ihre Klingen und Sägeblätter wieder einsatzfähig.

Rasenmaeher

Online-Shop

Perfekter Schnitt

Rasenmäher in großer Auswahl für jedes Gelände mit Benzin-, Elektromotor oder Akku-Antrieb.