Regenwasser nutzen

Das Schlüsselwort: Brauchwasser

Regenwassernutzung

Die häufigste Nutzung von Regenwasser ist der Einsatz zur Gartenbewässerung. Der Aufwand für die Montage einer Regentonne ist gering: Alles, was es für die Zapfstelle braucht, ist ein Regensammler im Fallrohr und ein attraktiver Wasserspeicher.

Weitere Einsatzbereiche von Brauchwasser:

Teichbefüllung

WC-Spülung

Waschmaschine

Putzen und Reinigen

 



Welchen Wasserspeicher wofür?

Der geplante Einsatzort bestimmt die Anforderungen an den Sammelbehälter. Regentonnen (auf kindersicheren Deckel achten!) kann man durch seitliche Öffnungen auch verbinden. Entleert werden sie meist über Auslasshahn oder Fasspumpe. Die Größe einer Zisterne richtet sich nach der verfügbaren Niederschlagsmenge, der Größe der Dachfläche und dem geplanten Verbrauch: Gartenbewässerung oder häusliches Brauchwasser?

Die benötigte Tank-Größe ermitteln

✓ Wie viel Platz habe ich auf meinem Grundstück?

Um die Tanks ins Erdreich zu einzubringen, müssen Sie Aushubarbeiten mit einem kleinen Bagger durchführen. Je nach vorhandener Fläche wählen Sie einen Hoch- oder Flachtank.

✓ Wie hoch ist mein Regenertrag?

Der Regenertrag hängt vom Niederschlagswert in Ihrer Region und von der Grundfläche Ihres Daches ab.

✓ Jährlicher Regenwasserbedarf:

Ihr individueller Bedarf lässt sich daraus ermitteln, wie viele Bereiche mit Regenwasser versorgt werden sollen und wie viele Personen zum Haushalt gehören.

Nicht vergessen!

Leider sind nicht alle Dächer zum Regensammeln geeignet: Wenn die Dachhaut aus Kupfer, Zink oder Teerpappe besteht, sollte man das abfließende Wasser nicht nutzen, sagt das Umweltbundesamt. Und planen Sie auch die Logistik gleich mit ein: Der Tank wird mit einem schweren LKW frei Bordsteinkante geliefert. Der Transport über das Baugelände ist Ihre Aufgabe. Und für die Baugruben großer Tanks werden Sie einen Bagger brauchen, dessen Arbeitstiefe größer ist als die Höhe der einzubauenden Zisterne.

Das Beste gibt's umsonst!

Mehr als die Hälfte des verbrauchten Wassers in einem Familienhaushalt müsste kein Trinkwasser sein. Erschließen Sie sich eine eigene Brauchwasserversorgung. Das ist gut für die Umwelt und noch besser für Ihr Portemonaie. Experten rechnen uns vor, dass ein 4-Personen-Haushalt im Jahr bis zu 87.000 Liter Leitungswasser sparen könnte. Denn Wasser bekommen wir in Nordeuropa mehr als genug - als Regen, direkt auf unsere Dächer.

Profitieren Sie von der staatlichen Förderung!

✓ In vielen Gebieten werden Regenwassernutzungsanlagen öffentlich gefördert.

✓ Gleiches gilt für die kontrollierte Versickerung von Regenwasser - durch die Befreiung von der Versiegelungsgebühr. Sie sparen pro Quadratmeter im Jahr bis zu 2 Euro.

✓ Detaillierte Informationen erteilt Ihnen Ihre untere Wasserbehörde bei der Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltung.