Welche Pumpe ist die richtige für mich?

Die Auswahl an Pumpen für den Einsatz rund ums Haus ist nahezu unüberschaubar. Und die eine Pumpe, die alle Einsatzbereiche gleichmäßig abdeckt, gibt es leider auch nicht. Je nachdem, ob Sie Wasser einfach aus einem Gefäß heraus oder mit Druck in ein geschlosenes System hineinbekommen wollen, brauchen Sie unterschiedliche Pumpen. Wir stellen Ihnen die gebräuchlichsten Typen vor und geben Ihnen Tipps für die Kaufentscheidung. 

Schwerarbeiter oder Retter in der Not?

Es gibt alle Pumpengattungen in verschiedenen Leistungs- und Ausstattungsvarianten. Einsatzzweck und -häufigkeit bestimmen dabei, wie viel Geld Sie anlegen sollten. Beispiel Schmutzwasserpumpe: Wenn Sie nur gelegentlich den Zierteich entleeren müssen oder eine Rückversicherung für Rohrbruch und andere Missgeschicke im Regal stehen haben wollen, sind Sie mit einer Pumpe für leichte bis mittelschwere Aufgaben gut gerüstet.  Wenn Sie es aber mit gefluteten Baugruben, Rohbauten oder verschlammten Sickerschächten zu tun haben, brauchen Sie eine besonders robuste Pumpe. Die kommt auch mit extrem verschmutzten Wasser gut klar und fördert bis zur beeindruckenden Korngröße von 30 Millimetern zuverlässig. 

Falls Sie aber nicht nur Wasser aus einem Behälter in einen anderen befördern wollen, sondern ein Leitungssystem dauerhaft mit Druck befüllen wollen, brauchen Sie einen intelligenten Hauswasserautomaten oder ein Hauswasserwerk mit Druckkessel. Die setzt man immer dann ein, wenn bie einem (Wochenend)-Haus oder einer Gartenlaube eine Wasserversorgung wie aus dem Leitungsnetz angestrebt wird. Nur mit dieser Technik bekommen Sie ohne Verzögerung Wasser an den Hahn.

 

Drucktauchpumpen | Einsatz: Bewässern

Wenn es in etwas größere Tiefen geht, falls Sie beispielsweise Wasser aus einem Brunnen fördern wollen, brauchen Sie eine Pumpe mit ganz langem Atem, Ablassseil und Netzleitung.

- Förderhöhe bis zu 65 m
- Hoher Ausgangsdruck (3-6,5 bar)

Schmutzwasserpumpen | Einsatz: Entwässern

Vollgelaufene Baugruben oder schlammige Teiche - Eine Schmutzwasserpumpe hilft beim Trockenlegen.

- Förderhöhe 5 bis 8,5 m
- Maximale Korngröße liegt bei bis zu 35mm

Gartenpumpen | Einsatz: Bewässern

Wenn die Pumpe nicht im Wasser schwimmen muss, Sie also beispielsweise Wasser aus dem Brunnen oder einer Zisterne ziehen wollen, benötigen Sie eine klassische Gartenpumpe. 

- Förderhöhe bis 50m
- stabile Förderleistung hoher Wasserdruck

Tauchpumpen | Einsatz: Entwässern

Um Wasserbecken ohne Fremdkörper und Schlamm trockenzulegen brauchen Sie eine Klarwasserpumpe. Gemeinhin spricht man von einer "Tauchpumpe".

- relativ günstig
- befördern 6 bis 15 Kubikmeter Wasser pro Stunde

Hauswasserwerke | Einsatz: Hauswasserversorgung

Wenn Sie die (Brauch)-Wasserversorgung für ein ganzes Haus sicherstellen wollen, brauchen Sie ein Hauswasserwerk oder einen Hauswasserautomaten.

- stabiler Leistungsdruck durch Druckkessel

Das könnte Sie auch interessieren