Rund ums Tapezieren

Tapezieren: Tapeten im Schlafzimmer

Mit dem großen Angebot an unterschiedlichen Tapeten-Kollektionen gestalten Sie nach Herzenslust jeden individuellen Wohnstil. Vor dem Tapetenkauf sollten Sie sich allerdings über Stilrichtung, Farbe und Musterung Ihrer neu gestalteten vier Wände im Klaren sein, denn Tapeten können Grundriss, Raumhöhen und Lichtverhältnisse optisch beeinflussen. Das richtige Werkzeug ist zudem Voraussetzung für eine saubere Arbeit. Alles, was Sie zum Tapezieren benötigen, finden Sie in Ihrem BAUHAUS.

Anwendungsbeispiele für Tapezierarbeiten finden Sie in den BAUHAUS Ratgebern:

1. Tapetenarten

Tapezieren: Florale Vliesfaser

Bevor Sie sich für weiße, farbige oder gemusterte Tapeten entscheiden, sollten Sie zunächst die Tapetenart nach Zweck, Material und Oberflächenbeschaffenheit auswählen: Besonders beliebt sind mittlerweile dimensionsstabile Vliesfasertapeten. Selbst bei starker Durchfeuchtung lässt sich Vliesfaser gut schneiden und im einfacheren Wandklebeverfahren kleben (nicht die Tapete, sondern die Wand wird eingekleistert). Dabei ist das Material so stabil, dass es auch über kleinere Wandrisse geklebt werden kann, ohne Schaden zu nehmen.

Tapezieren: Textiltapete Tapezieren: Struktur-Profiltapete

Struktur- und Vinyltapeten haben eine beschichtete Oberfläche und sind sehr strapazierfähig (z. B. für Küche oder Badezimmer).

Eine leicht wärmedämmende Eigenschaft hat die Textiltapete mit ihrer samtartigen Oberfläche. Für Tapezieranfänger ist diese Tapete allerdings weniger geeignet, da die Tapete sehr lange einweichen muss und die Oberfläche schnell beschädigt.

2. Raumwirkung von Farben und Mustern

Tapezieren: Illustration Raumwirkung Vergrösserung aufrufen

Ein Raum wirkt niedriger, wenn Sie ein waagerecht ausgerichtetes Tapetenmuster kleben, die Decke dunkel tapezieren, nicht bis zur Decke tapezieren, sondern einen breiten Streifen der Wand frei lassen (evtl. mit Borte) und Sie die Beleuchtung nach unten richten.

Ein Raum wirkt höher, wenn Sie ein senkrechtes Tapetenmuster wählen, die Decke sehr hell tapezieren und zusätzlich beleuchten sowie die Wand-Tapezierung bis zur Decke reicht.

Das Zimmer gewinnt an Tiefe durch eine Wand in einer zurücktretenden Farbe (Blau- oder Blaugrün-Töne) mit hellen Seitenwänden und einer längs gestreiften Decke. Ein großer Raum wirkt kleiner durch ein diagonal verlaufendes beziehungsweise großes Muster und/oder kräftige Farben.

Ein Zimmer wirkt größer, wenn Sie helle Tapeten und kleinere Muster oder Unis verwenden, eine Dekorwand (ohne Fenster und Türen) mit einem großen Muster tapezieren, ein dezentes Karomuster oder Glanzeffekte einsetzen. Durch eine helle Tapezierung vergrößern Sie außerdem optisch einen Erker (oder Dachgauben).

3. Materialbedarf Tapetenrollen

Den Tapetenbedarf können Sie mit folgender Formel leicht ausrechnen: Eine normale Tapetenrolle, die so genannte Eurorolle, ist 0,53 m breit und 10,05 m lang. Sie reicht also für rund fünf Quadratmeter Wandfläche. Raumumfang mal Raumhöhe, geteilt durch fünf, ergibt die benötigte Rollenzahl. Fenster und Türen rechnen Sie dabei der Wandfläche zu, sodass Sie genügend Verschnitt-Reserve haben (wichtig bei größeren Versatzmustern).
 

4. Tapetenkleister

Tapezieren: Werkzeuge

Damit jede Tapete dauerhaft an der Wand klebt, sollten Sie immer nur den für Ihre Tapete passenden Kleister verwenden: Normalkleister ist bei glatten Papiertapeten die richtige Wahl. Für die modernen Vliesfasertapeten gibt es speziellen Kleister, der für das Wandklebeverfahren geeignet ist. Sehr schwere und dampfdichte Tapeten (Vinyl- oder Reliefdruck-Tapeten) kleben Sie sicher mit Spezialkleister. Raufaserkleister ist gegenüber Feuchtigkeit sehr beständig – und hält die Raufaser auch durch den folgenden Farbanstrich fest an der Wand. Wenn Sie ein Tapezierkleistergerät für Ihre Arbeit verwenden, können Sie auch hier einen speziellen Kleister verwenden.

Beachten Sie in jedem Fall die Angaben des Tapetenherstellers.

Bildergalerie Rund ums Tapezieren

Mit Kleister grundieren

Bevor Sie mit dem Tapezieren beginnen, müssen Sie gegebenenfalls die Fläche grundieren, um die Saugfähigkeit des Untergrundes zu mindern. Hier reicht oftmals ein Voranstrich mit verdünntem Normalkleister (Ansatz 1:80). Sehr stark saugende Gipsputze und Gipsbauplatten sollten Sie allerdings mit Tiefen- oder Wechselgrund behandeln.

Weitere Informationen finden Sie im BAUHAUS Ratgeber Untergrund für Wandbeläge vorbereiten.

RAL-Gütezeichen

Achten Sie beim Tapetenkauf auf das RAL-Gütezeichen: Es bescheinigt die Fremdüberwachung der Produkte und unter anderem den Verzicht auf schwermetallhaltige Druckfarben, leicht flüchtige Weichmacher, FCKW, Blei, Cadmium, Vinylmonomer sowie chlorierte und aromatenhaltige Lösemittel.

Tapezieren

Video Tapezieren

Tapezieren leicht gemacht: Mit den BAUHAUS Profi Tipps können Sie Ihre Wände mit neuen Tapeten selbst verschönern und erzielen dabei professionelle Ergebnisse. Erfahren Sie, warum eine sorgfältige Analyse und Vorarbeit die Grundlage für erfolgreiches Tapezieren bildet und was Sie hierbei beachten müssen. Entfernen Sie alte Tapeten schnell und rückstandslos und bessern Sie Unebenheiten auf dem zu tapezierenden Untergrund einfach aus. Die BAUHAUS Profis zeigen Ihnen, wie Sie dann die erste Bahn Ihrer Tapete absolut gerade anbringen und damit die Basis für eine perfekt tapezierte Wand legen. Auch welche Möglichkeiten es gibt, um Kleister gut aufzutragen und welche Tipps und Tricks Ihnen auch bei schiefen Ecken weiterhelfen, erfahren Sie in diesem Video. Dank unserer Anleitung sind Sie dann auch in der Lage, eine Bordüre zu tapezieren und Ihrer Wandgestaltung damit den perfekten Feinschliff zu verleihen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bauhaus Tapetenbuch

BAUHAUS Tapetenbuch

Tapetenbuchverleih

Welche Tapete zu Ihren Wänden passt, entscheiden Sie am besten in Ruhe zu Hause.

Farben und Tapeten

Online-Shop

Ambiente schaffen

Aktuelle Farbtrends, die neuesten Muster und passenden Werkzeuge für die kreative Wandgestaltung.