Checkliste: So machen Sie Ihren Garten winterfest

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und das Laub fällt nach und nach von den Bäumen - der Herbst ist in vollem Gange. Bevor nun bald der Winter einbricht, gibt es im Garten noch einiges zu tun, damit dieser im Frühjahr wieder in voller Pracht erstrahlen kann. Wir haben in unserer Checkliste für Sie zusammengefasst, was Sie noch schnell erledigen sollten, bevor die große Kälte kommt. 

1. Herbstlaub einsammeln

Garten winterfest

Wann sollten Sie das Laub einsammeln?

Idealerweise warten Sie mit dem Einsammeln der herabgefallenen Blätter bis zum ersten Frost. Denn dann fallen die meisten Blätter und Sie müssen das Laub nicht so häufig zusammenkehren. Sollten Sie Gehwege von Laub befreien, sind Laubbläser und Laubsauger nützliche Helfer. Bei BAUHAUS finden Sie eine breite Auswahl passender Geräte. 

Achten Sie auf eine laubfreie Dachrinne!

Grundsätzlich sollten Sie regelmäßig das Laub aus Ihrer Dachrinne entfernen, um ein Verstopfen zu verhindern. Wenn Ihnen das zu mühsam ist, können Sie Ihre Dachrinnen auch ganz einfach mit einem Schutzgitter-System vor herabfallendem Laub schützen. 

2. Rasenpflege im Herbst

Damit Ihr Rasen im neuen Jahr saftig grün gedeiht, mähen Sie ihn vor dem Wintereinbruch noch ein letztes Mal. Stellen Sie den Rasenmäher hierbei etwas höher ein als üblich, damit die Rasengräser im dunklen Winter ausreichend Licht einfangen und sich gegenüber Moos besser behaupten können. Anschließend düngen Sie den Rasen oder bestreuen ihn mit Kalk, damit dieser mit genügend Nährstoffen für den Winter gewappnet ist. 

Achten Sie unbedingt darauf, herabgefallendes Laub vom Rasen abzusammeln. Dieses verottet sonst und nimmt dem Rasen das Licht, wodurch unschöne Vergilbungen und braune Kahlstellen entstehen können.

Tipp: Im Gegensatz zum Rasen freuen sich Beete über den natürlichen Frostschutz, den das herabgefallene Laub ihnen bietet. Lassen Sie das Laub auf Beeten daher gerne liegen. 

Rasenmäher Kaufberatung

Der richtige Rasenmäher

Die Auswahl des passenden Rasenmähers ist gar nicht so leicht. Wir zeigen Ihnen worauf es ankommt!

Ganzjährige Rasenpflege

Ganzjährige Rasenpflege

Hier erfahren Sie alles was zu tun ist, damit Ihr Rasen in sattem Grün erstrahlt.

3. Bäume, Sträucher und Hecken zurückschneiden

Der Oktober ist der richtige Monat, um sich dem Beschneiden von Sträuchern, Bäumen und Hecken zu widmen. Wenn Sie Ihre Pflanzen nun fachgerecht zurückschneiden, treiben diese im Frühjahr mit umso mehr Kraft aus. Denn der richtige Rückschnitt sorgt für ein besseres Wachstum der jungen Triebe.

Rückschnitt von Sträuchern und Bäumen

Entfernen Sie blattlose, kranke oder abgestorbene Äste. Schneiden Sie diese dabei möglichst nahe am Stamm ab. Auch zu lang gewordene Äste sollten Sie zurückschneiden. Hierbei setzen Sie den Schnitt am besten direkt über einem jungen Trieb an. Idealerweise beschneiden Sie Ihre Gewächse noch vor dem ersten Frost, damit die Schnittstellen sich noch verschließen können.

Blumenstauden und Rosen zurückschneiden

Bei mehrjährigen Blumenstauden entfernen Sie zunächst die braun gewordene Stängel und Blätter. Rosen werden nur ca. um ein Drittel zurückgeschnitten, um potenzielle Frostschäden zu vermeiden. Anschließend müssen sie gut abgedeckt werden. Den restlichen Schnitt der Rosen nehmen Sie im Frühjar vor. 

Beschneiden von Hecken

Da der Heckenschnitt ein umfangreiches Thema ist, haben wir alles Wissenswerte für Sie in unserem Fachwissen Heckenschnitt zusammengestellt. Hier erfahren Sie nicht nur, worauf Sie beim Schneiden Ihrer Hecke achten sollten, sondern zugleich welches Werkzeug Sie benötigen. 

4. Empfindliche Pflanzen vor Frost schützen

Einige der Pflanzen in Ihrem Außenbereich benötigen Hilfe beim Überwintern. So sollten Sie Beete stets abdecken bevor die große Kälte kommt. Im besten Fall nutzen Sie dafür das angefallene Laub. Alternativ können Sie ebenso auf ein Gartenvlies zurückgreifen.

Kübelpflanzen holen Sie im besten Fall nach drinnen. In diesem Fall gilt für das Winterquartier "je kühler, desto dunkler". Denn bei Temperaturen ab fünf Grad Celsius kommen die Pflanzen aufgrund ihres stark heruntergefahrenen Stoffwechsels auch ohne Licht aus. 

Pflanzen für die Sie keinen passenden Unterschlupf haben, weil diese beispielsweise zu groß sind, sollten Sie auf anderem Wege vor Wind und Wetter schützen. Hierfür eignen sich beispielsweise Foliengewächshäuser und  Winterschutzzelte. Alternativ können Sie aber auch auf Gartensäcke und Vliesmatten zurückgreifen.

5. Balkon und Terrasse auf den Winter vorbereiten

Gartengeräte reinigen und verstauen

Reinigen und reparieren Sie Ihre Gartengeräte, bevor Sie diese trocken im Gerätehaus verstauen. Denken Sie auch an andere elektrische Geräte im Freien, wie Pumpen für Wasserläufe, Teiche oder Brunnen.

Schützen Sie Ihre Gartemöbel

Auch Ihre Balkon- oder Terrassenmöbel möchten die kalten Monate vor Wind und Wetter geschützt verbringen. Holen Sie diese daher nach Möglichkeit nach drinnen oder decken Sie sie mit passenden Schutzhüllen ab.

Verstauen Sie Kissen und Auflagen

Wie die Gartenmöbel bevorzugen auch die dazugehörigen Kissen und Auflagen im Winter einen trockenen Platz. Sollten Gartenhaus und Keller bereits voll sein, eignen sich Kissenboxen hervorragend für die Überwinterung.